Behandlungsmöglichkeiten

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Aus einer Krebszelle werden zwei, aus zwei werden vier, aus vier werden acht ... und mit jeder Zellteilung verdoppelt sich die Zahl der erkrankten Zellen. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Lungenkrebs nimmt in immer kürzeren Zeitabständen dramatisch zu. Das wichtigste bei jeder Krebsbehandlung ist daher, das Krebszellenwachstum schnellstmöglich zu stoppen. Zu den klassischen Behandlungsmethoden zählen die Operation, die Chemotherapie und die Strahlenbehandlung.

Neue molekularonkologische Therapienansätze können bei der Behandlung des Lungenkrebs möglicherweise eine bedeutende Rolle spielen. Sie gehen den Lungenkrebs mit einer gut verträglichen Behandlung an - ohne die Nebenwirkungen eventuell begleitender Chemotherapien oder Strahlenbehandlungen zu verstärken, (da sie nicht alle Zellen “angreifen” bzw. auf alle Zellen wirken, sondern im Sinne einer gezielten Therapie (“targeted therapy”) nur auf Krebszellen wirken. Leider gehen aber auch die neuen Therapieansätze mit Nebenwirkungen einher; so kann es unter einer Therapie mit Angiogenese-Hemmern zu Blutungen kommen.)

Zu den Nebenwirkungen der Chemotherapie zählen beispielsweise, dass das Knochenmark, die Mundschleimhäute sowie die Darmschleimhaut stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Auch kann es zu einem vorübergehenden Haarausfall kommen. Übelkeit und Erbrechen sind weitere typische Nebenwirkungen der Chemotherapie.

Beschwerden lindern, den Krebs bekämpfen

Die neuen molekularonkologischen Therapieansätze gehen einen anderen Weg: Um die Erkrankung so gut wie möglich und so lange wie möglich unter Kontrolle zu halten - bei gleichzeitiger Linderung der krankheitsbedingten Symptome und Beschwerden - bedient sich die medizinische Forschung eines Kunstgriffes. Durch Blockieren eines für Lungenkrebszellen wichtigen Rezeptors, kann die Krebszelle ihre tödliche Informationen nicht mehr weitergeben. Die Ausbreitung des Lungenkrebs wird gehemmt.

Ein Hoffnungsschimmer für alle Lungenkrebs-Patienten?

Die neuen Therapieansätze gegen Lungenkrebs werden zur Zeit intensiv klinisch erforscht. Erste vorliegende Ergebnisse geben jedoch Anlass, darin eine lebensverlängernde Alternative und wertvolle Ergänzung zu den klassischen Behandlungsmethoden der Schulmedizin zu sehen.

Die klassischen Behandlungsmethoden

Prinzipiell muß man unterscheiden ob es sich bei der Therapie um einen kurativen (d.h. heilenden”) oder palliativen (d.h. “symptom-lindernden”) Ansatz handelt. Diese Entscheidung wird anhand der Tumorausdehnung und der Tumorhistologie getroffen.